Aktuelles


„Wohlfahrt hilft“ – die Wohlfahrtsverbände organisieren gemeinsam Hilfen für die Bürgerinnen und Bürger in Oberhausen

Dafür haben sich AWO, Caritas, DRK, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Jüdische Gemeinde und Diakonisches Werk zusammengetan und eine zentrale Hotline eingerichtet.


Die kostenlose Hotline „Wohlfahrt hilft“ ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 0800 938 00 00 erreichbar.


Ab sofort kann jeder dort anrufen,

• wenn er Fragen hat,

• wenn er ein offenes Ohr braucht,

• wenn er Hilfe braucht,

• wenn er freiwillig helfen will.


In der Zeit von 8 bis 11 Uhr werden Lebensmittel-Bestellungen angenommen:

• für Personen, die in Quarantäne sind, oder

• für Personen, die zu einer Risikogruppe gehören und das Haus nicht verlassen können, und

• keine Hilfe haben, um Lebensmittel des alltäglichen Gebrauchs einzukaufen.


Die Beraterinnen und Berater der Hotline beantworten Hilfeanfragen direkt. Sie vermitteln Kontakte zu weiteren Beratungsangeboten. Oder zu Personen, die offene Ohren für Sorgen haben und sich Zeit für ein Gespräch nehmen.

Wir als Lebenshilfe Oberhausen beteiligen uns mit dem Quartiersbüro Oberhausen-Ost an der gemeinsamen Aktion „Wohlfahrt hilft“. Zusammen mit freiwilligen Helfern aus dem Quartier werden die Lebensmitteleinkäufe vor Ort zu den Menschen gebracht, die Hilfe brauchen.

Unser Quartiersbüro Oberhausen-Ost ist außerdem vom Paritätischen Wohlfahrtsverband als koordinierende Kontaktstelle benannt. Wir beteiligen uns an den täglichen Steuerungsrunden und gestalten so die gemeinsame Aktion der Wohlfahrtsverbände aktiv mit.

Damit genug helfende Hände da sind, sucht die Stadt für die Aktion „Wohlfahrt hilft“ noch Freiwillige. Sie sollen zum Beispiel Lebensmittel verteilen, oder ein offenes Ohr für Hilfesuchende haben.

 

Wohlfahrt


Corona-Virus | Empfehlungen der Lebenshilfe zu COVID-19

Das Corona-Virus (SARS-CoV-2) breitet sich in Deutschland aus. Viele Menschen haben Fragen. Wir informieren in Einfacher Sprache, sammeln wichtige Links und geben unsere Empfehlungen weiter.


Leitfaden und weitere Informationen zum Corona-Virus in "leichter Sprache"

Hier finden Sie den Leitfaden und weitere Informationen in „leichter Sprache“


Besuchsverbot in den Wohnstätten 

Bis auf Weiteres gilt für unsere Wohnstätten ein Besuchsverbot. Bitte beachten Sie dazu folgende Information.


HOTLINE 

Haben Sie Fragen zur aktuellen Lage rund um das Thema Corona bei der Lebenshilfe Oberhausen?

Wir haben eine Hotline eingerichtet, die Sie unter 0208 674435
wochentags von 8:00 – 15:00 Uhr erreichen.

Die Kolleginnen stehen Ihnen für Fragen und Auskünfte gern zur Verfügung.



KoKoBe 

Unsere KoKoBe ist während der Öffnungszeiten (aber auch darüber hinaus) telefonisch und per E-Mail erreichbar. Persönliche Begegnungen finden derzeit nicht statt. Die Werkstattsprechstunde am 25.03.2020 fällt aus. Weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Internetseite der KoKoBe: www.kokobe-ob.de



Wichtige Informationen zum Corona-Virus 


Gerne möchten wir Sie zuverlässig und möglichst aktuell über alle Entscheidungen und Maßnahmen der Lebenshilfe Oberhausen und insbesondere der Behörden im Zusammenhang mit dem Corona Virus informieren.


Leider kommen wir den rasanten Entwicklungen nicht immer so aktuell nach, wie wir uns das wünschen würden. Wir bitten Sie daher, sich neben unserer Homepage auch auf den Seiten des Robert Koch Instituts (www.rki.de) oder der Stadt Oberhausen (www.oberhausen.de) zu informieren.


Die Stadt Oberhausen bietet ebenfalls ein Bürgertelefon an das Sie unter der

Rufnummer 0208 825-7777
erreichen.


LEBENSHILFE WERKSTÄTTEN

Aufgrund des Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 17.03.20 haben wir unsere Werkstattstandorte geschlossen.


Wir begrüßen die Schließung, da sie eine wichtige Maßnahme zur Einschränkung der weiteren Verbreitung von Corona darstellen. Die Schließung ist zunächst vorgesehen bis zum 19.04.2020. Wir werden sie informieren, sollte hier eine Verlängerung vorgenommen werden.


Wir wissen, dass viele unserer Mitarbeiter*innen den Besuch der Werkstätten auch als tagesstrukturierende Maßnahme benötigen. Oder die häusliche Betreuung und Pflege ist vielleicht nicht gesichert. Um Sie hier zu unterstützen, werden wir die Werkstätten nicht komplett schließen. Für Mitarbeiter*innen, die durch die Schließung in Schwierigkeiten bekommen, werden wir den Betrieb aufrechterhalten. Dies gilt, wenn


- Sie bei Ihrer Familie wohnen und Ihre Betreuungs- oder Pflegeperson eine unverzichtbare Schlüsselperson ist, z.B. selbst in der Behindertenhilfe, einem Krankenhaus oder bei der Polizei arbeitet. Hierzu müssen Sie eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers vorlegen.


- Ihre pflegerische oder soziale Betreuung für den Zeitraum, in dem Sie sich normalerweise in der Werkstatt aufhalten, nicht sichergestellt ist


- Sie einen persönlichen Betreuungsaufwand benötigen, der in Ihrem häuslichen Umfeld nicht geleistet werden kann.


Sollte bei Ihnen ein entsprechender Grund vorliegen, so setzen Sie sich bitte mit dem Sozialen Dienst in Ihrer Werkstatt in Verbindung.


Mitarbeiter*innen, die auf betriebsintegrierten Arbeitsplätzen eingesetzt sind, können dort weiterarbeiten, so lange der jeweilige Arbeitgeber dies ermöglicht.


Vielleicht benötigen Sie zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Unterstützung durch die Werkstatt, dies ändert sich aber möglicherweise in den folgenden Tagen? Auch dann melden Sie sich bitte bei Ihrem Sozialen Dienst. Wir werden dann dafür Sorge tragen, dass Sie wieder in der Werkstatt betreut werden können.


Bestimmt haben Sie noch viele weitere Fragen. Zum Beispiel zu Ihrem Lohn, oder dem Abzug des Essensgeldes. Mit Sicherheit können wir zum jetzigen Zeitpunkt sagen, dass wir das Essensgeld natürlich nicht mehr von Ihrem Lohn abziehen, wenn Sie nicht in der Werkstatt betreut werden. Wie sich die Lohnzahlung gestalten wird, steht allerdings noch nicht fest. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass wir Ihnen mindestens den Grundlohn weiterbezahlen.



WOHNEINRICHTUNGEN

Wir tun alles erdenklich Mögliche, um Ihre Angehörigen / Betreuten vor dem Infektionsrisiko zu schützen. So haben wir vor einigen Tagen aufgrund der Auflagen, die uns das Gesundheitsamt der Stadt Oberhausen auferlegt hat, Besuchseinschränkungen beschlossen und versucht diese umzusetzen. Leider ist uns dies nur unzureichend gelungen, so dass wir uns nun gezwungen sehen, ein restriktives Besuchsverbot für unsere Wohneinrichtungen zu erlassen. Wir beziehen uns hier auf die Allgemeinverfügung der Stadt Oberhausen vom 18.03.2020 „zur Begrenzung der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 und zu den weiteren kontaktreduzierenden Maßnahmen“. In diesen ist uns auferlegt, auch Besuchsverbote auszusprechen, sofern dies notwendig erscheint, um den Schutz der Bewohner*innen weiter gewährleisten zu können. Dieses haben wir getan und ein Besuchsverbot für unsere Wohneinrichtungen ausgesprochen.

Wir sind uns bewusst, dass wir mit dem Besuchsverbot eine sehr drastische Entscheidung treffen, für die wir nur um Ihr Verständnis bitten können. Seien Sie versichert, dass wir uns diese Entscheidung nicht leichtgemacht haben. Die Lebenshilfe Oberhausen stand immer für offene Einrichtungen, in der sowohl die Bewohner*inne, als auch Sie als Angehörige / Betreuer*innen stets willkommen waren. Hierzu werden wir nach Beendigung der Krise auch gerne wieder zurückkehren. Aktuell aber müssen wir Ihre Angehörigen / Betreuten so weit möglich vor einer Infektion schützen und alles dazu erforderlichen Maßnahmen ergreifen.


FAMILIENZENTRUM SCHATZKISTE

Unser Familienzentrum ist geschlossen. Eine Notbetreuung, möglicherweise auch in den Abendstunden oder am Wochenende für Eltern, die in Schlüsselpositionen beschäftig sind und eine Betreuung der Kinder nicht aufrechterhalten können, ist eingerichtet. Die Unentbehrlichkeit ist durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers nachzuweisen. Sollte sich außerhalb unserer Öffnungszeiten eine Notbetreuung ergeben, so rufen Sie hierzu bitte unsere Notrufnummer an: 017655849154.

Bitte beachten Sie, dass die Notbetreuung für Eltern besteht, die bereits einen Betreuungsvertrag mit uns abgeschlossen haben.


INTERDISZIPLINÄRE FRÜHFÖRDERUNG

Unsere Frühförderung ist geschlossen.


OFFENE HILFEN

Die Schulassistenz für Kinder, die weiterhin die Schule besuchen, da die Eltern nachgewiesen unverzichtbare Schlüsselpersonen sind, wird weiter durchgeführt.


Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Scheuen Sie sich nicht uns auch per Mail zu kontaktieren.

Bleiben Sie gesund!


 


Mach dein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei der Lebenshilfe

 

Die Lebenshilfe freut sich auf Menschen, die sich sozial engagieren möchten (Monatliches Taschengeld, Kindergeldanspruch bleibt bestehen, Bescheinigung zur Anerkennung für das Studium, Bescheinigung zur Anrechnung beim Erwerb der Hochschulreife, Übernahme der gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge, ein qualifiziertes Zeugnis, spannende Erfahrungen, ein dickes Plus in Deinem Lebenslauf).

 

Weitere Informationen findest du hier >>
Voraussetzungen für die Bewerbung findest du hier >>

Bundesteilhabegesetz (BTHG)

 

Zum 1. Januar 2020 werden die größten Veränderungen durch das Bundesteilhabegesetz vollzogen. Wichtige Informationen dazu finden Sie hier:

https://www.lebenshilfe.de/informieren/wohnen/checkliste-zum-bundes-teilhabe-gesetz

Kontakt:

Telefon: 0208 674435

E-Mail: bthg@lebenshilfe-oberhausen.de

Ältere Artikel

 

Wir unterstützen berufliche Integration